Antworten auf häufig gestellte Fragen zur Datenerhebung

An welche kommunalen Arbeitgeber richtet sich die Befragung?

Die Befragung richtet sich bundesweit an die ordentlichen Mitglieder der Kommunalen Arbeitgeberverbände, die den TVöD bzw. den TV-V anwenden.

Welche Daten werden abgefragt?

Inhaltlicher Schwerpunkt der Befragung ist die Anzahl der Beschäftigten sowie deren Verteilung auf die Entgeltgruppen und Erfahrungsstufen, getrennt nach Tarifrecht und den dazugehörigen Entgelttabellen. Ferner wird um Angaben zu Zulagen, leistungsorientierte Bezahlung sowie zur Personalsituation von Auszubildenden/Praktikanten gebeten.

Welcher Zweck wird mit der Befragung verfolgt?

Ziel ist es, die Kostenabschätzung von Tarifänderungen im Zusammenhang mit der bevorstehenden Tarifrunde 2020 auf eine breitere und bessere Grundlage zu stellen.

Inwiefern ist der zuständige Kommunale Arbeitgeberverband (KAV) in die Datenerhebung eingebunden?

Die Mitgliederversammlung der VKA hat die Befragung am 15. November 2019 beschlossen. Zuvor war das Vorgehen in der Geschäftsführerkonferenz der VKA abgestimmt worden. Die Geschäftsführerkonferenz besteht aus den Geschäftsführern der 16 KAVen (unseren Mitgliedverbänden) sowie dem Hauptgeschäftsführer der VKA.

Wie ermittelt man die Zahl der Beschäftigten in Vollzeitäquivalenten?

Die Vollzeitäquivalente lassen sich aus der Anzahl der Beschäftigten unter Berücksichtigung des jeweiligen individuell vereinbarten Arbeitszeitvolumens ermitteln. Beispiel: zwei Beschäftigte (in Köpfen), davon eine Beschäftigte in Vollzeit und eine Beschäftigte mit 50 Prozent der durchschnittlichen regelmäßigen Arbeitszeit einer Vollzeitbeschäftigten, entsprechen 1,5 Vollzeitäquivalente).

Welche Beschäftigten zählen noch zu den Beschäftigten in Sonderurlaub, Elternzeit usw.?

Hierzu zählen nicht aktive Beschäftigte (Stichtag 31. Mai 2019). Neben Beschäftigten in Sonderurlaub oder Elternzeit können dies auch Beschäftigte im Bundesfreiwilligendienst, befristet verrentete Beschäftigte sein. Beschäftigte in Altersteilzeit zählen allein in der Freistellungsphase hierzu. Auch aus dem Krankengeldbezug ausgesteuerte Beschäftigte sind hier aufzuführen.

Gehören geringfügig Beschäftigte (Aushilfen, Minijobber) zu den Beschäftigten nach TVöD bzw. TV-V?

Geringfügig Beschäftigte im Sinne von § 8 Abs. 1 Nr. 1 SGB IV (sog. Minijobber bis 450 Euro monatlich) fallen unter den Geltungsbereich des TVöD und TV-V und sind demzufolge mit aufzunehmen. Anders verhält es sich bei Beschäftigten im Sinne von § 8 Abs. 1 Nr. 2 SGB IV (sog. kurzzeitig Beschäftigte, d.h. für längstens zwei Monate oder 50 Arbeitstage). Diese sind nur dann anzugeben, wenn mit ihnen die Anwendung des TVöD oder TV-V vereinbart ist.

Was beinhaltet § 16a TVAöD-BBiG/-Pflege (Übernahme von Auszubildenden in ein befristetes Arbeitsverhältnis)?

Nach § 16a TVAöD-BBiG/-Pflege werden Auszubildende nach erfolgreich bestandener Abschlussprüfung bei dienstlichem bzw. betrieblichem Bedarf im unmittelbaren Anschluss an das Ausbildungsverhältnis für die Dauer von zwölf Monaten in ein Arbeitsverhältnis übernommen, sofern nicht im Einzelfall personenbedingte, verhaltensbedingte, betriebsbedingte oder gesetzliche Gründe entgegenstehen.

Was empfehlen Sie, um sich auf die Beantwortung des Fragebogens vorzubereiten?

Wir empfehlen Ihnen, die Verteilung der Beschäftigten auf die Entgeltgruppen und Erfahrungsstufen in einer Excel-Tabelle zusammenstellen, bevor Sie mit der Beantwortung der Fragen beginnen. Die Tabelle kann dann einfach mit der Tastenkombination Strg+C (Kopieren) und Strg+V (Einfügen) in den Fragebogen übertragen werden. Entsprechende Excel-Mustertabellen finden Sie zum Herunterladen hier. Die Online-Beantwortung der Fragen wird dann voraussichtlich etwa 15 Minuten in Anspruch nehmen. Eine schriftliche Beantwortung der Fragen außerhalb des Online-Fragebogens ist leider nicht möglich.

Wie lange dauert die Beantwortung des Fragebogens?

Etwa 15 Minuten, sofern Sie alle erforderlichen Daten bereithalten.

Wie kann ich mich an der Befragung beteiligten?

Die individuellen Zugangsdaten zum Online-Fragebogen sowie nähere Informationen erhalten Sie von der VKA auf dem Postweg.

An wen werden die Daten weitergegeben?

Die Online-Befragung erfolgt ohne Angabe des Arbeitgebernamens. Da uns der Datensatz in anonymisierter Form von dem mit der Durchführung der Online-Erhebung beauftragten Marktforschungsinstitut übergeben wird, ist eine Rückverfolgung durch die individuellen Zugangsdaten ausgeschlossen.

TOP